Ausrichtung touristischer Betriebe auf die Bedürfnisse internationaler Gäste

Best Practices

Mehr Nachhaltigkeit im internationalen Reiseverkehr - Nachbarländer setzen auf Nachtzüge

Auf Grund der wachsenden Beliebtheit des Nightjets hat die Österreichische Bundesbahn (ÖBB) zwei neue Nachtzugstrecken von Wien und Innsbruck nach Brüssel in den Fahrplan aufgenommen. Die Züge halten auch in 4 deutschen Städten. Das Unternehmen verzeichnet inzwischen die ersten Gewinne mit diesem Nischengeschäft und die Passagierzahlen steigen weiter an. Auch die Schweizer setzen auf Nachtzüge. Die Schweizer Bundesbahn (SBB) und die ÖBB kooperieren bereits und wollen die Strecken in Zukunft weiter ausbauen.

Hier geht's zum Beispiel

Fit für den internationalen Gast – die Wissensplattform der Metropolregion Hamburg „LOGBUCH INTERNATIONAL“

Mit dem Leitprojekt "Welcome to Metropolregion Hamburg" unterstützt die Metropolregion Hamburg die regionale Tourismuswirtschaft dabei, auf die Wünsche, Erwartungen und auch die Gewohnheiten der internationalen Gäste einzugehen. Auf der kostenfreien Wissensplattform LOGBUCH INTERNATIONAL finden Betriebe Hintergrundwissen, praktische Werkzeuge sowie wertvolle Tipps. Ziel ist, die internationale Servicequalität zu erhöhen und damit mehr internationale Gäste für die Region zu gewinnen.

Hier geht's zum Beispiel

Zell am See-Kaprun bietet ganzheitlich mehrsprachige Website

Die Urlaubsregion Zell am See-Kaprun hat sich mit einer Website für den internationalen Markt positioniert. Die Region im Salzburger Land bietet mithilfe der Option ‚Choose your language‘ jedem Besucher die Option, die Website inklusive Produktpalette und Leistungen in der jeweiligen Landessprache einzusehen. Die Website ist insgesamt in 29 verschiedenen Sprachen abrufbar.

Hier geht's zum Beispiel

Steigenberger Hotels bieten besonderen Service und Onlinebezahlsystem für Gäste aus China

Die Deutsche Hospitality hat ihr Angebot auf die Ansprüche und Bedürfnisse chinesischer Gäste ausgerichtet. An der Rezeption begrüßen Willkommenskarten den Gast in seiner Landessprache. Die Zimmer sind mit heimischen TV-Kanälen ausgestattet und das Speisen- und Getränkeangebot ist entsprechend angepasst. Angesichts der wachsenden Bedeutung von internationalen Übernachtungsgästen und bargeldlosen Online-Buchungen erhöht die Deutsche Hospitality auch im Hinblick auf die Zahlungsmöglichkeiten die Vielfalt und nimmt bei Reservierungen über die Websites Zahlungen per Alipay entgegen.

Hier geht's zum Beispiel

Hotel Amalienhof in Weimar setzt auf interkulturelles Training und sprachliche Weiterbildung der Mitarbeiter

Das Hotel Amalienhof hat sich Innovationsfreude auf die Fahne geschrieben und legt auf eine nachhaltige Ausrichtung wert. Verantwortlich für die Veränderungen ist dabei das gesamte Team des Hotels, Quelle der Inspiration sind dabei die Mitarbeiter. Weiterentwicklung ist laut den Betreibern des Hotels demnach nur von innen heraus möglich, was durch zahlreiche Seminare gefördert wird. Unter anderem werden interkulturelles Training, Körpersprache und Fremdsprachenausbildung angeboten.

Hier geht's zum Beispiel

Internationales Marketing im DDR Museum Berlin

Um internationale Gäste für die Geschichte der DDR zu begeistern, bietet das DDR Museum Berlin zusätzlich zur mehrsprachigen Website downloadbare Informationsmaterialien sowie die Möglichkeit Tickets direkt online zu buchen. Beim Onlinevertrieb setzt die DDR Museum Berlin GmbH zusätzlich auf die Zusammenarbeit mit globalen Plattformen, damit internationale Gäste die Buchung von Unterkünften mit dem Ticketkauf verbinden können. So kann es gelingen, neue Zielgruppen für das Museum zu gewinnen und die Besucherzahlen entsprechend zu steigern.

Hier geht's zum Beispiel


How-To‘s

Internationalisierung als Chance nutzen – ein Leitfaden zum aktiven Umgang mit Veränderungsprozessen

Gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Tourismusbranche hat das Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes Probleme von Veränderungsprozessen im Rahmen der Internationalisierung diskutiert und Lösungen erarbeitet, um die Zahl der Incoming-Touristen zu erhöhen. Die Ergebnisse des Workshops haben wir in diesem Leitfaden aufbereitet und weiterentwickelt. Er soll touristische Betriebe dabei unterstützen, die Ansprache internationaler Zielgruppen erfolgreich umzusetzen. Wichtige Voraussetzung: Gastfreundschaft und die gemeinsame Tourismusentwicklung im Verbund.

pdfHier geht's zum Leitfaden (Download - 540 KB)

„Wie werden Sie fit für den Internationalen Gast?“

Um die Servicequalität für internationale Gäste in Hamburg zu steigern, haben die Handelskammer und die Hamburg Tourismus GmbH mit Unterstützung des Hamburger Tourismusverbandes e.V., des City Managements e.V., der Hamburg Convention Bureau GmbH und des DEHOGA Hamburg e.V. eine Veranstaltungsreihe zur Internationalisierung des Hamburger Tourismus durchgeführt. In diesem Zuge entstanden auch Checklisten für den Umgang mit unterschiedlichen internationalen Zielgruppen. Das Leitprojekt "Welcome to Metropolregion Hamburg" baut auf diesen Erfahrungen auf und stellt Informationen, Checklisten und Leitfäden für touristische Betriebe kostenlos zur Verfügung.

Hier geht's zum Projekt

Leitfaden: In sechs Schritten zur erfolgreichen Gästekommunikation

Dieser Leitfaden von SuitePad erklärt, welche sechs Fragen Sie sich stellen müssen, um Ihre Hotel-Gast-Kommunikation optimal zu gestalten. Er bietet einen übersichtlichen und generischen Ansatz, der auf internationale Gäste übertragen werden kann. Denn hier stehen Qualität, Frequenz und Inhalte des Kontaktes im Mittelpunkt mit dem klaren Fokus auf Kommunikation.

Hier geht's zum Leitfaden

Leitfaden für das Auslandsmarketing in Nordrhein-Westfalen

Wie kann mein Angebot internationalisiert werden? Welche Trends und Tipps zur Produktentwicklung gibt es? Wie funktioniert die Vertriebswelt meiner Quellmärkte? Der Leitfaden „Auslandmarketing leicht gemacht“ von Tourismus NRW e.V. gibt Antwort auf diese Fragen für die Märkte Niederlande, Belgien und Großbritannien. Praktische Tipps und Anwendungen für die Vermarktung im Ausland finden Sie hier.

Hier geht's zum Leitfaden

Leitfaden und Checklisten für das Auslandsmarketing in Brandenburg

„Check in Brandenburg: Fit für den internationalen Gast“ ist der Titel der Broschüre des Clustermanagement Tourismus der TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH. Der Praxisleitfaden vermittelt touristischen Unternehmen wichtige Informationen zu ausgewählten Quellmärkten, internationalen Standards sowie praktische Tipps für den Umgang mit internationalen Gästen in Brandenburg.

Hier geht's zum Leitfaden

Leitfaden für das Auslandsmarketing von Regionen, Orten und Betrieben in Rheinland-Pfalz

Die Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH unterstützt mit diesem Leitfaden Regionen, Orte und Betriebe im Rahmen des rheinland-pfälzischen Auslandsmarketings dabei, ausländische Zielgruppen mit ihren Eigenheiten und Besonderheiten kennen zu lernen. Er enthält Zahlen und Fakten zu den einzelnen Quellmärkten, deren Besonderheiten und Anforderungen sowie praktische Tipps zum Umgang mit ausländischen Gästen und Reiseveranstaltern oder Multiplikatoren.

Hier geht's zum Leitfaden


Ihre Erfolgsgeschichte fehlt? Wenn Sie Ihre Erfahrungen mit anderen teilen wollen, schicken Sie uns eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir nehmen Sie gerne mit auf.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste, lesen Sie mehr über die Verwendung in unserer Datenschutzerklärung.